Keine Kostenübernahme bei arthroskopischen Knie-OPs

Keine Kostenübernahme bei arthroskopischen Knie-OPs durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV)

Ab 1. April 2016 werden die gesetzlichen Krankenkassen keine arthroskopischen Operationen bei der Diagnose Gonarthrose (Verschleiß des Kniegelenk) bezahlen. Dies soll nur in Ausnahmefällen* erlaubt werden.
Diese Operationstechnik am Knie wurde bislang von den Ärzte bei beginnendem Gelenkverschleiß eingesetzt, um Schmerzen und Beschwerden zu reduzieren und den Zeitpunkt, ab dem eine Knieprothese nötig wird, zu verzögern.

Natürlich wurde der Eingriff am Knie meistens in Verbindung mit Physiotherapie eingesetzt.

Doch wieso kommt es jetzt zu dieser Leistungskürzung?

Grund:
Die Neubewertung der Therapie durch den Gemeinsamen Bundesausschuss.
Studien haben gezeigt, dass „keine wissenschaftlichen Belege“ für den Nutzen gefunden werden konnten.

Bleibt zu hoffen, dass es stattdessen nicht zu vermehrten Knietotalendoprothesen kommt.

Und gibt es Alternativen?

Na klar! Physiotherapie weist ein großes Spektrum auf, um Rund um das Knie herum zu helfen.

Am besten Fragen Sie gleich uns! -> Kontaktformular

*Ausnahmefälle:
– Traumen
– Meniskusbedingte Indikationen
– akute Gelenkblockaden

 

 

 

 

 

 

Bildquelle: Wolfgang Resmer / pixelio.de

2016-04-15T20:38:36+00:00 April 15th, 2016|Physiotherapie|0 Comments

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Rufen Sie uns gleich an! +49 (0)30 45 03 05 92
Schreiben Sie uns!